Sie sind hier: Startseite << Kinder << Besondere Bedürfnisse << Dyskalkulie – Rechenstörungen erkennen und behandeln


Dyskalkulie – Rechenstörungen erkennen und behandeln

Manche Kinder sind seit früher Kindheit sprachlich sehr geschickt, schreiben später bereits in der Grundschule wunderschöne Aufsätze und haben wenig Schwierigkeiten, alles, was mit Sprache zu tun hat wie Lesen, Formulieren und Rechtschreiben, zu erlernen.

Andere haben größere Schwierigkeiten beim Erlernen dieser Dinge, können sich nur mühsam Rechtschreibregeln merken und bringen manchmal Formulierungen zu Papier, die vermuten lassen, es handle sich um erste Versuche in einer Fremdsprache.

Manchen Kindern bereitet das Rechnen großen Spaß, sie können mit Zahlen gut umgehen usw. Andere stehen mit Zahlen eher auf "Kriegsfuß".

Solche Unterschiede sind völlig normal. Oftmals spricht man dann von einer eher mathematisch-naturwissenschaftlichen oder einer eher sprachlichen Begabung. Trotzdem sind die meisten Kinder in der Lage, entsprechende schulische Anforderungen in ausreichendem Maß zu erfüllen.

Neben Schwächen und Begabungen im einen oder anderen Bereich können bei manchen Kindern aber auch Störungen in einer Sparte vorliegen, die so tief greifend sind, dass auch zusätzliches Üben wenig Erfolg bringt und das Kind seine Leistungen trotzdem nicht verbessern kann. In diesen Fällen kann eine Legasthenie oder Dyskalkulie vorliegen.

Was ist Dyskalkulie?
Machen Kinder mit Dyskalkulie ganz bestimmte Fehler?
Ist mein Kind dumm?
Was muss ich tun, wenn ich den Verdacht habe, mein Kind leidet an einer Dyskalkulie?
Wie wird Dyskalkulie diagnostiziert?
Ist Dyskalkulie heilbar?
Wie kann ich meinem Kind mit Dyskalkulie helfen?

Was ist Dyskalkulie?

Dyskalkulie ist eine Störung beim Erlernen des Rechnens. Betroffen sind etwa ein Prozent aller Kinder. Aber nicht jedes Kind, das schlecht rechnet, hat eine Dyskalkulie.

Von einer Dyskalkulie oder Rechenstörung kann unter anderem nur dann gesprochen werden, wenn ein Kind sehr viel schlechtere Leistungen im Rechnen zeigt, als man es von ihm aufgrund seiner allgemeinen Intelligenz und seines Alters erwarten würde.

Zeigt Ihr Kind beispielsweise in allen Fächern gute bis durchschnittliche Leistungen und versagt gleichzeitig vollständig im Fach Mathematik, leidet es möglicherweise an einer Dyskalkulie.

Allerdings kann nur dann eine Rechenstörung vorliegen, wenn keine Seh- oder Hörstörungen oder keine sonstige Erkrankung oder Behinderung oder eine mangelhafte Unterrichtung im Fach Mathematik als Ursache für die unzureichenden Leistungen in Frage kommen.

Machen Kinder mit Dyskalkulie ganz bestimmte Fehler?

Es gibt keine typischen Fehler, die Kinder mit einer Rechenstörung machen. Je nach Klassenstufe kommen immer neue Aspekte im Umgang mit Zahlen hinzu, die rechengestörten Kindern neue Schwierigkeiten bereiten.

Die meisten Kinder mit Rechenstörung brauchen jedoch immer besonders lange zum Lösen von Aufgaben und haben große Schwierigkeiten, sich Zahlen, Mengen und Größen vorzustellen.

Sie haben kein Verständnis für Rechenoperationen und können Ergebnisse sehr schlecht abschätzen. Soll so ein Kind zum Beispiel die Zahlen 3 und 5 zusammenzählen und kommt zu dem Ergebnis 2, wundert es sich nicht.

Ist mein Kind dumm?

Kinder mit Rechenstörung sind nicht dümmer als andere Kinder. Sie können in anderen Bereichen ebenso gute oder gar bessere Leistungen vollbringen wie andere Kinder auch. Ihre Intelligenz ist meist durchschnittlich.

Die Ursachen der Störungen sind noch nicht genau bekannt. Wahrscheinlich sind minimale Gehirnentwicklungsstörungen für die Schwierigkeiten der Kinder verantwortlich.

Oftmals haben die Kinder auch Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren.

Die Ursachen der Rechenstörung sind noch weniger bekannt und erforscht als die der Lese-Rechtschreibstörung.

Was muss ich tun, wenn ich den Verdacht habe, mein Kind leidet an einer Dyskalkulie?

Wenn Sie glauben, Ihr Kind könnte an einer Dyskalkulie leiden, sollten Sie zunächst mit der Lehrkraft Ihres Kindes sprechen. Sie kann am besten beurteilen, ob die Leistungen Ihres Kindes tatsächlich stark vom Klassendurchschnitt abweichen.

In den meisten Schulen wird mittlerweile Förderunterricht für Kinder mit besonderen Schwierigkeiten in den Fächern Deutsch und Mathematik angeboten. Auch darüber kann Ihnen die Lehrkraft Ihres Kindes Auskunft erteilen.

Stellen Sie gemeinsam mit der Lehrkraft Ihres Kindes fest, dass möglicherweise gravierendere Störungen bei Ihrem Kind vorliegen, sind umfangreiche Untersuchungen beim Schulpsychologen und/oder bei einem Facharzt erforderlich, um zu einer eindeutigen Diagnose zu gelangen.

Im Anschluss werden Ihnen diese Fachleute auch geeignete weitere Vorgehensweisen empfehlen.

Wie wird Dyskalkulie diagnostiziert?

Die Diagnose ist aufwändig und wird in der Regel von einem Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie durchgeführt.

Er benötigt dazu auch Ihre Mithilfe, da Sie Ihr Kind am besten kennen. Neben Informationen über die Entwicklung Ihres Kindes ist es für den Arzt auch von Bedeutung, Einzelheiten über verschiedene weitere Schwierigkeiten Ihres Kindes zu erfahren.

Umfangreiche körperliche Untersuchungen sollen Auskunft darüber geben, ob physiologische Gründe für die Schwierigkeiten Ihres Kindes vorliegen.

Weiterhin werden je nach Fragestellung Rechentests mit Ihrem Kind durchgeführt, um – zusätzlich zu den schulischen Unterlagen – vergleichbare Informationen über die Leistungsfähigkeit Ihres Kindes zu erhalten.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Untersuchung ist die Durchführung eines Intelligenztests.

Je nach Einzelfall werden möglicherweise auch weitere Untersuchungen notwendig, die beispielsweise Aufmerksamkeit oder Sprachentwicklung Ihres Kindes überprüfen.

Ist Dyskalkulie heilbar?

Diese Störung ist nicht heilbar im eigentlichen Sinn. Die Betroffenen werden wahrscheinlich immer mehr Schwierigkeiten mit den jeweiligen Aufgaben haben als andere.

Allerdings können die Kinder durch geeignete schulische Förderung und gegebenenfalls durch therapeutische Maßnahmen große Fortschritte erzielen.

Erscheint eine Therapie notwendig, werden die Eltern in die Planung, Organisation und Durchführung der Therapie mit einbezogen.

Außerdem sollte eine Abstimmung mit der Lehrkraft des Kindes erfolgen.

Qualifizierte Therapeuten werden zu Beginn immer eine genaue Fehleranalyse durchführen, damit gezielt auf die individuellen Schwierigkeiten Ihres Kindes eingegangen werden kann.

Im Anschluss werden geeignete Übungen eingesetzt, um die Fähigkeiten Ihres Kindes zu erweitern.

Neben dem Einüben bestimmter Fertigkeiten soll Ihr Kind in einer Therapie auch lernen, sich selbst positiver zu sehen, Versagensängste zu reduzieren und Verhaltensschwierigkeiten, die sich aufgrund der bestehenden Störungen entwickelt haben, abzubauen.

Wie kann ich meinem Kind bei Dyskalkulie helfen?

Leidet Ihr Kind an einer Dyskalkulie, braucht es Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung in besonderem Maße.

Da die Kinder meist sehr unter ihren schwachen schulischen Leistungen leiden, ist es besonders wichtig, dass Ihr Kind Erfolgserlebnisse in anderen Bereichen hat. Dies kann andere Schulfächer, Hobbys oder sonstige Freizeitbeschäftigungen betreffen.

Natürlich bemerkt Ihr Kind selbst, wenn es in einem Fach nicht mit Klassenkameraden mithalten kann. Möglicherweise wird es von Gleichaltrigen deshalb auch ausgelacht oder beschimpft. Sie können Ihrem Kind helfen, diese Erfahrungen zu verarbeiten, wenn Sie mit ihm darüber sprechen und Verständnis für seine Schamgefühle und Trauer zeigen.

Auch wenn es für Ihr Kind notwendig ist, mehr zu üben als andere Kinder, sollten Sie ihm auch genügend Zeit für andere Dinge, die ihm Spaß machen, einräumen.

Hausaufgaben stellen für die betroffenen Kinder und ihre Eltern oft eine besondere Herausforderung dar. Wahrscheinlich haben auch Sie es schon häufig erlebt, dass Ihr Kind alles Mögliche versucht, um Hausaufgaben zu umgehen, oder es sich in wütenden Ausbrüchen weigert, fehlerhafte Aufgaben noch mal zu machen. Kommt so etwas öfter vor, sind die meisten Eltern verständlicherweise bald am Ende ihrer Geduld.

Tägliche Streitereien wegen der Hausaufgaben können die gesamte Beziehung zu Ihrem Kind stark belasten. Wenn dies bei Ihnen bereits der Fall ist, sollten Sie nach Entlastungsmöglichkeiten für sich suchen. Vielleicht finden Sie jemanden aus Ihrer Familie oder Ihrem Freundeskreis, der die Hausaufgabenbetreuung bei Ihrem Kind übernehmen kann.

Da Ihr Kind länger als andere braucht, um Lernfortschritte zu erzielen, müssen Sie Ihr Tempo an das Ihres Kindes anpassen. Dazu gehört auch, bereits kleinste Lernfortschritte zu erkennen und Ihr Kind dafür zu loben.

Wenn Sie erst dann zufrieden sind, wenn Ihr Kind ein ganzes Arbeitsblatt fehlerfrei bearbeiten kann, hat Ihr Kind wenig Chancen, dies jemals zu schaffen. Es wird auf dem Weg dorthin immer wieder entmutigt, da das Ziel unerreichbar erscheint.

Die Aufgabenschwierigkeit sollte erst dann gesteigert werden, wenn Ihr Kind den vorhergehenden Schritt sicher beherrscht.