Sie sind hier: Startseite << Kinder << Sorgenkinder << Lügen


Lügen

Es ist für Kinder nicht leicht zu verstehen, wie mit der Wahrheit umgegangen werden soll. Einerseits gilt Lügen als großer Fehler, andererseits erleben sie täglich, wie Erwachsene zu Notlügen greifen. Sie müssen erst lernen, dass ein gewaltiger Unterschied besteht zwischen lügen, um jemanden zu täuschen, und lügen, um den anderen nicht zu verletzen.

Die Wahrheit zu sagen und sagen zu können, ist eine schöne Sache. Nur aus Angst und Gehorsam bei der Wahrheit zu bleiben, ist etwas anderes, als vertrauensvoll miteinander umzugehen. Wer Vertrauen hat, muss nicht lügen.

Warum lügen Kinder?
Wie soll ich mich verhalten, wenn mein Kind lügt?

Warum lügen Kinder?

Kinder lügen aus verschiedenen Gründen:

Fantasie und Wirklichkeit

Bis zum schulfähigen Alter nehmen es Kinder mit der Wahrheit meist nicht so genau. Sie haben eine ungebremste Fantasie und können zwischen Einbildung und Realität noch nicht sehr gut unterscheiden. Sie erfinden Geschichten oder übertreiben maßlos.

Auch wenn Kinder in diesem Alter über ein gutes Gedächtnis verfügen, tauchen gelegentlich Erinnerungslücken auf. Sie achten auf die Dinge, die ihnen bedeutsam erscheinen. Andere Begebenheiten können dabei verloren gehen.

Unter Umständen wird die zeitliche Reihenfolge von Ereignissen verwechselt, Erzählungen und Erinnerungen werden nach eigenen Wünschen und Phantasien ausgeschmückt. Dabei ist den Kindern nicht bewusst, dass die Wahrheit ganz anders ausgesehen hat.

Von Erwachsenen wird dies oft als Lügen missverstanden. Die Kinder sind allerdings der festen Überzeugung, dass das, was sie erzählen, wahr ist.

Wunsch nach Anerkennung

Viele Kinder treibt der Wunsch nach Anerkennung dazu zu flunkern. Gerade kleinere Kinder spüren nicht, was unglaubwürdig und nachprüfbar ist.

"Ich habe ein eigenes Pony." Diese Aussage macht es zwar im Moment interessant, die anderen Kinder kommen ihm sicher bald auf die Spur. Und dann sind die Schwierigkeiten da. Ist das Kind erst einmal als Lügner oder Angeber entlarvt, glauben die anderen Kinder ihm nicht mehr so schnell, was es erzählt.

Lügt das Kind, um sich hervorzutun, ist es mit seinem Selbstwertgefühl vermutlich nicht weit her. Versuchen Sie, dieses zu stärken. Es gibt doch sicher Dinge, die Ihr Kind besonders gut kann? Fördern Sie diese. Dann braucht es sich keine Fähigkeiten herbeizufantasieren.

Angst vor Strafe

Kinder machen manchmal Dinge, die nicht in Ordnung sind. Sie nehmen einfach ein Geldstück. Oder es gehen Dinge kaputt. Sie möchten die Verantwortung dafür nicht auf sich nehmen und lügen aus Angst vor Strafe. Und so sagen sie eben, sie wären es nicht gewesen.

Oft schätzen sie die Konsequenzen ihres Tuns wesentlich härter ein, als sie in Wirklichkeit sind. Und so lassen sie sich zu weiteren Lügen verleiten.

Natürlich ist es für Eltern unangenehm, wenn sie von ihren Kindern angelogen werden. Aber man darf es auch nicht überbewerten. Denn oft wissen Kinder keinen anderen Ausweg, als weiter zu lügen. Insbesondere, wenn harte Strafen drohen.

Kann ein Kind niemals einen Fehler zugeben und schiebt die Schuld so oft es geht auf andere, sollten Eltern sich fragen, ob sie nicht zu streng reagieren. Jeder macht mal einen Fehler. Ein Kind, das Angst vor harten Strafen hat, wird eher lügen als ein Kind, das sich angenommen und verstanden fühlt. Aus Angst, ertappt zu werden, wird das Kind noch besser Schwindeln lernen.

Überforderung

Kinder lügen auch aus Überforderung. Die Schulnoten sind das beste Beispiel. Haben sie die von den Eltern gewünschte gute Note nicht bekommen - was liegt näher, als aus einer 5 eine 3 zu machen? Natürlich kommt spätestens beim nächsten Lehrer-Elterngespräch die Schwindelei zutage.

Man kann sich gut vorstellen, unter welchen Druck diese Kinder geraten. Nicht nur, dass sie die schlechte Note unbedingt mit besseren Noten ausgleichen müssen, damit ihre Lüge nicht ans Tageslicht kommt. Auch hängt die Lüge wie ein Damoklesschwert über ihnen, wenn der nächste Elternsprechtag ansteht.

Ist es das wirklich wert? Ist es nicht viel besser, ein Klima zu schaffen, in dem Kinder die Wahrheit erzählen können, auch wenn sie noch so unangenehm ist?

Lügen aus Höflichkeit oder Rücksichtnahme

"Notlügen" aus Höflichkeit werden nicht nur unter Kindern gebraucht. Kinder erleben täglich Eltern, die schwindeln. Da wird schon mal eine unangenehme Einladung "wegen Krankheit" abgesagt. Warum sollte sich das Kind anders verhalten?

Kinder lernen erst allmählich, dass die Wahrheit nicht immer angebracht ist. Denn oft wird geschwindelt, um anderen Peinlichkeit und Scham zu ersparen. "Du hast aber einen großen Bauch!" Derartige Bemerkungen sind selten angebracht.

Kinder müssen erst noch lernen, dass Ehrlichkeit und Höflichkeit nicht immer übereinstimmen. Und dass man nicht in jedem Fall sofort sagen muss, was man über den anderen denkt. Eltern können dies einfach erklären. Denn ohne Schwindeleien aus Höflichkeit geht es nicht.

Wie soll ich mich verhalten, wenn mein Kind lügt?

  • Eltern dienen als Vorbild. Überlegen Sie, wie Ihr eigenes Verhalten in Bezug auf Lügen aussieht.
  • Hat Ihr Kind gelogen, überlegen Sie mit Ihrem Kind, wie es beim nächsten Mal in einer ähnlichen Situation vorgehen kann, ohne zu lügen.
  • Drohen Sie nicht mit harten Strafen. Zieht das Lügen Konsequenzen nach sich, begründen Sie diese.
  • Fordern Sie keine Schuldbekenntnisse. Das Kind kommt sich klein und wertlos vor. Es möchte seinen Fehler nicht eingestehen und sein Gesicht wahren. Leugnet Ihr Kind hartnäckig, lassen Sie sich erzählen, was passieren könnte, wenn die Sache ans Licht käme. So erfahren Sie auch, warum das Kind lügt. Oft befürchtet es unverhältnismäßig harte Konsequenzen.
  • Stellen Sie Ihrem Kind keine Falle. Besser ist es, das Thema direkt anzusprechen.
  • Hat sich Ihr Kind durch Lügen in eine verfahrene Situation gebracht, bieten Sie ihm an, gemeinsam die Sache aus der Welt zu schaffen. So spürt es, dass man mit der Wahrheit weiter kommt als mit Lügen.
  • Erwischen Sie Ihr Kind beim Lügen, stellen Sie dies keinesfalls vor anderen Kindern klar. Denn es hat genug mit seiner Blamage zu kämpfen. Da muss es nicht noch vor anderen bloßgestellt werden. Sprechen Sie mit ihm allein. Versuchen Sie herauszufinden, warum es die Unwahrheit gesagt hat.
  • Ermuntern Sie Ihr Kind, die Wahrheit zu sagen. Freuen Sie sich sichtbar darüber, wenn es die Wahrheit sagt. "Danke, dass Du mir die Wahrheit gesagt hast." Damit belohnen Sie Ihr Kind.
  • Schenken Sie Ihrem Kind Vertrauen. Gerade kleinere Kinder schwindeln oft nur aus reinem Wunschdenken und Fantasie.
  • Ihr Kind muss wissen, dass Sie immer zu ihm halten ? auch, wenn es einmal gelogen hat. Geben Sie ihm die Gewissheit, dass Sie es lieben.
  • Beste Voraussetzungen dafür, ein "ehrliches" Kind zu erziehen, schafft ein vertrauensvolles Miteinander in der Familie.
  • Haben Sie selbst einmal geschwindelt, erklären Sie Ihrem Kind, warum. Je nach Situation ist die Wahrheit für andere Menschen unangenehm oder unangemessen. Lügen aus Höflichkeit ist etwas anderes, als jemanden zu hintergehen!
  • Lügen Sie Ihr Kind nicht an. Möchten Sie eine peinliche Frage nicht beantworten, sagen Sie dies offen und ehrlich. Möchten Sie Ihr Kind vor einer schmerzlichen Wahrheit schützen, bemühen Sie sich um Offenheit.

Lügt Ihr Kind immer wieder, versuchen Sie der Sache auf den Grund zu gehen. Scheuen Sie sich nicht, Rat und Hilfe in Anspruch zu nehmen.